Leider fehlen auch im Internet für einige Produkte unabhängige Tests auf Fremdseiten (nicht des Herstellers). Nakivo Backup & Replication war so eines für mich.

Nakivo Partner Stefan Juhnke bitpiloten

Nakivo Tester Stefan Juhnke

Zwar platzieren die Hersteller immer schöne Banner und Zitate von Kunden wie toll das Produkt doch ist, aber hier fehlt einfach das persönliche Nachlesen anderer Quellen die vielleicht die gleichen Ambitionen haben. In Deutschland ist es noch nicht so bekannt.

Warum haben wir das Produkt getestet?

Weil wir eher unzufrieden mit dem bisherigen Produkt sind oder vielmehr das Gefühl dass es da doch eine einfachere , günstigere und flottere Lösung geben muss. Bisher verwendeten wir für unsere Kunden und unsere Umgebung VM Explorer, da dieser bisher die beste Preis-/Leistung darstellte (für unsere Umgebungen). Seit HP das Produkt übernommen hat, wurde es aber nicht unbedingt besser.
Veeam ist ein tolles Produkt, für unser Einsatzgebiet aber nicht passend vom Gesamtkonzept inkl. Preis.

Wir hatten vor einiger Zeit mal Nakivo Backup & Replication V7 auf einem Windows-Server getestet, es aber aus nicht mehr bekannten Gründen verworfen.
Nun hatte ich entdeckt, dass man es auch auf unserem Synology-NAS (DS2415+) installieren kann.
Hmmmm, eigentlich ja eine gute Idee, gerade wenn der Backup-Weg, von der Quelle zum Ziel, direkt auf dem Ziel auch noch gespeichert wird.

Nach dem Installieren der aktuellen Version von der Nakivo-Seite (www.nakio.com) hat man 15 Tage Zeit es zu testen. Für die Synologen unter uns: bitte nicht die 7.0 aus dem Synology-Center installieren.

Das Produkt ist nicht wirklich ins Deutsche übersetzt. Als Informatiker kommt man in der Regel aber mit Englisch gut zurecht.

Wichtige Infos:

  1. Die Nakivo Backup & Replication-Editionen unterscheiden sich nur marginal: Link zu Preise & Unterschiede auf Nakivo.com
  2. ESXI 4.x – 6.x & Hyper-V wird unterstützt: Wir haben nur Hyper-V bis Server 2012 R2 getestet, CBT wird erst ab 2016 unterstützt, sodass immer ein Vollbackup durchgeführt wird. Hyper-V ist hier aber auf dem Vormarsch und die Unterstützung wird mit jeder Version umfangreicher
  3. VMware ESXI 5.0 und 5.5.x getestet: Bei unserem 5.x-Host hat Nakivo selbst einen sogenannten Transporter auf dem Host installiert, dadurch ist die durchschnittliche Übertragungsrate in unserem Umfeld (Host -> Synology als Ziel) um 200-300% (im Vergleich VM Explorer) gestiegen. Auf einem 5.5.x-Host ist ein Transporter nicht notwendig!

 

Geschwindigkeit & Kompressions-Test:

compression Source GB Backup GB Storage-Save MB time in minutes Speed Mb/s.
none 64 64 0,0 21 52,0
fast (standard) 64 43,5 20,5 20 54,6
medium 64 39,5 24,5 55 19,9
best 64 38,8 25,2 69 15,8
Source-VM = Win7-Client

Somit ist klar, die Standard-Einstellungen ist hier die beste Option.

 

FAZIT:
Ein tolles Produkt. Wer nach Alternativen oder nach neuer Backupsoftware für VMWare sucht, sollte es unbedingt testen. Obwohl für mich Weboberflächen bisher eher die 2te Wahl waren, bin ich vollends begeistert.
Im Punkt VMware-Sicherung & Replikation ganz klar bestes Preis-/Leistungsverhältnis, danach kommt erstmal einige Zeit „nichts“.

Was mir dann doch auf den Keks ging, wie man so schön sagt, war die Hürde es zu kaufen. Mir war es gefühlt zu kompliziert, Anfrage stellen, Antwort abwarten, bestätigen, zahlen dazwischen immer wieder Wartezeiten bis die Amis wach werden, anfangen zu arbeiten und den Vorgang bearbeiten. Einmal abschicken und warten wäre ja noch ok gewesen.
Deshalb haben wir über unsere Schwesterfirma (www.web-piloten.de) kurzerhand einen Webshop erstellt nachdem unsere Bronze Partnerschaft mit Nakivo bestätigt wurde.

Nun lässt es sich einfach über unseren Webshop bestellen: https://nakivo.bitpiloten.de

Aktuell bieten wir 5% Einführungsrabatt an, einfach den Gutscheincode verwenden: NakivoRocks

 

Tipp für Rücksicherung:
Wir sind auch schon in die Situation gekommen, dass wir ein Produktivsystem zurücksichern mussten. Die Rücksicherung ist mit Nakivo sehr komfortabel. Man wählt das Ziel aus, dann wie das Disk-Layout (Thin-/Thick-Provisioning oder wie im Original) sein soll. Dann wählt man aus ob die MAC-Adresse beibehalten werden soll und zuletzt ob die Maschine nach der Rücksicherung direkt gestartet werden soll.
Unbedingt im Anschluss den ursprünglichen Backup job ändern und die rückgesicherte Maschine mitauswählen!

Dieser Beitrag wird noch weiterentwickelt – Stand 3.6.2017

Interessante Erfahrungsberichte:

Erfahrungsbericht Nakivo Backup 2 Cluster 400VMs